Das ESA Climate Office hat strenge Standards für validierte und mit sogenannten Unsicherheiten charakterisierte Daten formuliert. Diese Standards gelten für alle Datenprodukte, die im Rahmen der ESA Climate Change Initiative (CCI) erzeugt werden.

Die CCI Data Standards spezifizieren die Anforderungen, die erfüllt werden müssen, damit Konsistenz, Harmonisierung und Benutzerfreundlichkeit für die verschiedenen Datensätze aller CCI-Projekte gewährleistet sind. Dazu gehören eine CCI Ontologie, ein gemeinsames Vokabular und Metadatenkonventionen.

CCI ECV-Datensätze sind frei und ohne Nutzungsbeschränkungen verfügbar, und werden auf dem CCI Open Data Portalveröffentlicht.

Das ESA Climate Office arbeitet eng mit der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT) zusammen, und stimmt sich ebenso intensiv mit dem Europäischen operativen Klimadienst, dem Copernicus Climate Change Service (C3S), ab. Dies gewährleistet Koordination und Konsistenz. Die Datenverarbeitungssysteme und Algorithmen für viele der EVCs, die im Rahmen von ESA CCI entwickelt wurden, konnten so an C3S für die weitere operative Datenbereitstellung übertragen werden. Gemeinsam arbeiten ESA Climate Office und C3S hierfür an den Datenstandards für ECVs.